onlinebibliothek sachsen-anhalt. Rot Gelb Blau

Seitenbereiche:


Inhalt:

Mark Lammert, bekannt als Maler, Zeichner, Grafiker, dann auch als Schöpfer unverwechselbarer Bühnenräume, legt hier erstmals seine gesammelten Essays zum Theater vor. Geschult an Cézanne und Kandinsky in der Malerei, an Eisenstein und Godard im Film, an Brecht und Müller im Drama, sind seine Texte eine (Selbst-)Reflexion seiner Arbeit für ein Künstler-Theater im 21. Jahrhundert, wie sie auch lesbar sind als intime Annäherungen an Persönlichkeiten, mit denen er diese Arbeit vorangetrieben hat: Heiner Müller, Dimiter Gotscheff, Jean Jourdheuil und Valery Tscheplanowa. Lammert entwirft in seinen Essays komplexe Denk- und Assoziationsräume, in denen er - ähnlich wie in seinen vielfach ausgezeichneten Bühnenräumen - in der literarischen Form des zitatreichen Fragments grundsätzliche Fragen künstlerischer Entwicklung aufwirft. In Zeiten, in denen das Grau Brechts ebenso ausgespielt hat wie das Grellbunte Hollywoods, plädiert Lammert für eine Haltung, die Raum schafft für Sprache, Farben, Töne, für ein Denken, welches die Verhältnisse zum Tanzen bringt.

Autor(en) Information:

Mark Lammert, geboren 1960 in Ostberlin, studierte von 1979 bis 1986 Malerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Von 1989 bis 1992 war er Meisterschüler an der Akademie der Künste zu Berlin. Mark Lammerts Zeichnungen und Gemälde waren in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen vertreten (zuletzt "Notation. Kalkül und Form in den Künsten", Akademie der Künste Berlin/ ZKM Karlsruhe, 2008/2009 und "Art of Two Germanys", Country Museum of Art, Los Angeles, 2009). 1993 schuf er seinen ersten Bühnenraum für Heiner Müllers Inszenierung "Duell-Traktor-Fatzer" am Berliner Ensemble. Mit den Regisseuren Jean Jourdheuil (u. a. "Michel Foucault, chose dites, choses vues", Festival d'Automne, Paris 2004; "Philoktet" (Sophokles/Müller), Théâtre de la Ville, Paris 2009) und Dimiter Gotscheff (u. a. "Die Perser" (Aischylos/Müller), Deutsches Theater, Berlin 2006; "Oedipus Tyrann" (Sophokles/Hölderlin/Müller), Thalia Theater, Hamburg 2009) verbindet ihn eine langjährige Arbeitsbeziehung, für die er immer wieder zum Theater zurückkehrt. 2010 je mehr ich zeichne/Zeichnung als Weltentwurf, Museum für Gegenwartskunst Siegen; 2012 Abschied von Ikarus, Neues Museum Weimar; 2013 WELTREISE, Kunst aus Deutschland unterwegs, Karlsruhe ZKM, Moskau u. a. Seit 2011 ist Mark Lammert Professor für Malerei an der UdK Berlin.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können