onlinebibliothek sachsen-anhalt. Den Fluten zum Trotz

Seitenbereiche:


Inhalt:

Ein spannender historischer Roman, der seine Leser in die Lebenswelt der nordfriesischen Inseln und Halligen entführt und mit den Verwüstungen durch die schwere Sturmflut von 1634 beginnt. Der junge Fischer Ocke Hayen und seine Familie erleben am 11. Oktober 1634 hautnah die gigantische Sturmflutkatastrophe, die die Existenz der Menschen in den friesischen Uthlanden von Grund auf veränderte. Tausende starben damals in den Fluten, weite Landesteile wurden zerstört. Hungersnöte und die Pest forderten weitere Opfer. Als der sicher geglaubte Fischfang immer weniger Erträge bringt, versucht Ocke Hayen, sich als Transportschiffer eine neue Existenz aufzubauen. Weit über die ihm bekannte Insel- und Halligwelt hinaus führen ihn die Fahrten bis nach Hamburg, Jütland, Norwegen und schließlich Amsterdam. Der Walfang bringt den Inselfriesen letztendlich den erhofften Wohlstand. Auch Ocke Hayens Sohn Hay wird erfolgreicher Kommandeur auf einem Walfänger, ungeachtet der erheblichen Gefahren, die auf die Schiffsbesatzung lauern. Jörg Thiessen, geboren 1943, besuchte 1969 zum ersten Mal die Insel Föhr und verbrachte dort fortan regelmäßig seine Urlaubstage. Zehn Jahre später kaufte er einen alten Resthof im Friesendorf Oldsum. Zuerst nur als ständiges Urlaubs- und Wochenenddomizil genutzt, zog er 2003 endgültig auf die Insel. Das Haus aus dem Jahre 1632, welches in diesem Roman eine zentrale Rolle spielt, existiert tatsächlich und inspirierte den Autor, sich eingehend mit der Geschichte der Inselfriesen zu beschäftigen und das so gewonnene Wissen in einer verständlichen Weise weiterzugeben.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können