onlinebibliothek sachsen-anhalt. Aus dem Leben eines Taugenichts

Seitenbereiche:


Inhalt:

Mit einer Geige, wenig Geld und viel Gottvertrauen gewappnet, schickt Eichendorff seinen Taugenichts, einen wanderlustigen Müllerssohn, in die weite Welt hinaus. Nach zahlreichen Verwechslungen, Maskeraden und glücklichen Zufällen heiratet der Taugenichts am Ende seiner Wanderschaft schließlich eine schöne Waise - und erhält ein Schlösschen dazu. Eichendorffs frühe Aussteigernovelle "Aus dem Leben eines Taugenichts" wurde 1822/23 verfasst, aber erst drei Jahre später veröffentlicht. Die Novelle gilt als beispielhafter Text lyrisch-musikalischer Stimmungskunst. Die für die Spätromantik typische lyrische Stimmung und märchenhafte Atmosphäre des Werks erzeugt Eichendorff mit Hilfe zahlreicher Gedichte und durch die Verwendung der offenen Romanform.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können