onlinebibliothek sachsen-anhalt. Der Tag, an dem mein Hirn stillstand

Seitenbereiche:


Inhalt:

Was nur wenigen möglich ist: Christine Hyung-Oak Lee beschreibt anschaulich, wie sich ein Schlaganfall wirklich anfühlt. Während ein Blutgerinnsel ihren Thalamus verstopft, versucht sie in einem Blog auszudrücken, wie seltsam sie sich fühlt. Erst Tage später erhält sie in der Notaufnahme die für ihr junges Alter von 33 Jahren erstaunliche Diagnose. Monatelang verliert sie ihr Kurzzeitgedächtnis und damit ihre eigene Identität. Ihre Aufzeichnungen werden zu ihrem Ersatzgedächtnis, aus diesen rekonstruiert sie dieses inspirierende Zeugnis. Offen gibt sie wieder, was mit ihr geschah, wie sich der Schlaganfall auswirkte und wie sie sich zurück in ein neues Leben kämpfte.

Autor(en) Information:

Die preisgekrönte Kurzgeschichten und Essays von Christine Hyung-Oak Lee erschienen unter anderem in und auf "ZYZZYVA", "Guernica", "The Rumpus", "The New York Times" und "BuzzFeed". Nachdem sie mit 33 Jahren einen Schlaganfall erlitt, ist sie mittlerweile Mutter einer Tochter geworden und lebt mit ihrer Familie in Berkeley, Kalifornien.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können